Außenstelle Freiburg

 

Fotojahresrückblick 2013 der LpB Außenstelle Freiburg

JANUAR

 

BILD. Facebook. Twitter. Politbarometer. Landesschau. Heutzutage kann niemand mehr an den Medien vorbeiregieren. Statt langfristig Politik zu machen, starren Parteien auf die Fieberkurve täglicher Umfragewerte und Medienberichte, so lautet häufig die Klage. Sind also Journalisten die wahren Wächter der Demokratie, die im Auftrag der Wähler die Politik kontrollieren und dafür sorgen, dass Skandale an die Öffentlichkeit kommen? Doch wer benutzt wen wozu? Die Backstage Exkursion zu Beginn des Jahres führte nach Stuttgart um mit Minister Peter Friedrich, Hannes Kohlmaier, Redaktionsleiter der BILD Stuttgart, und Dieter Fritz, Anchorman der SWR-Landesschau-Nachrichten, zu diskutieren, wie politisch der Medienalltag ist.

FEBRUAR

Wie bekommen Gemeinden Geld in die Kasse? Und wie wird das Geld verteilt? Im Februar organisierte die Außenstelle Freiburg eine Simulation zum Freiburger Haushalt für Schülerinnen und Schüler. Hier hieß es: Raus aus dem Klassenzimmer, rein in den Ratssaal und ran an die Moneten! Am 20. und 27. Februar 2013 gab es für die Jugendlichen die Chance, die Zukunft zu gestalten: Als Freiburger Stadträtinnen und Stadträte tagten sie direkt im Neuen Ratssaal und debattierten den Haushaltsentwurf 2013/2014 der Stadt Freiburg.

MÄRZ

               

 

 

Viele Bürgerinnen und Bürger be-
trachten Politik als ein
"schmutziges Geschäft", das von
undurchschaubaren Verflechtungen
mit Lobbyisten und von intrans-
parenten Entscheidungsprozessen
geprägt ist. Stimmt diese Sicht?
Wieviel Nähe braucht es zwischen
Politikern und Vertretern von
Interessensgruppen? Diese Fragen
waren Thema einer vierteiligen
Vortragsreihe im Heinrich-
Hansjakob-Haus.

"Europa auf der Spur" war das
Motto einer GPS-Rallye. Schülerinnen
und Schüler wandelten buchstäblich
auf den Pfaden der europäischen
Einigung. Es hieß "raus aus dem
Klassenzimmer und rein in die Stadt".
Wie viel Europa in Freiburg steckt,
erfuhren die Teilnehmenden, wenn
sie mittels GPS auf der richtigen Spur
blieben. An mehreren Stationen galt
es, Fragen zu beantworten und so
den Prozess und die Auswirkungen
der europäischen Einigung zu
begreifen.

APRIL

 

Täglich nehmen in Berlin über 5000 Lobbyisten Einfluss auf Entscheidungen im Parlament, in Verwaltungen und in Ministerien. Egal ob es um die Regulierung von Finanzmärkten, Verbraucherschutzrichtlinien, das Gesundheitswesen, Solarenergie oder den Verkauf von Waffen geht - immer gibt es Lobbyisten, die mitbestimmen möchten. Wie funktioniert Lobbyismus in der Bundeshauptstadt? Wie gehen Abgeordnete mit der Masse von Verbands- und Interessenvertretern um? Bestehen in Deutschland genug Gesetze, die Lobbyisten klare Grenzen setzen? Mit spannenden Gesprächspartnern wurde beim zweitägigen "Backstage" in Berlin im April diesen Fragen nachgegangen.

MAI

  

Die Arbeit mit Schülerinnen
und Schüler ist einer der wich-
tigsten Aufgaben für die
Außenstelle Freiburg.
In Form von Aktionstagen,
Politischen Tagen und Planspielen
bekommen Schülerinnen und
Schüler die Möglichkeit, sich
intensiv mit einem politischen
Thema zu beschäftigen.
Daran können Klassen aller
weiterführenden Schulen teilnehmen.
Im Mai konnten Schülerinnen und
Schüler aus Lahr beim Planspiel
"Schule macht Budestag" selbst
als Abgeordnete aktiv werden und erlebten hautnah, wie Gesetze
entstehen und was ein Politiker
leistet, wenn er es ins Parlament
geschafft hat. Das Planspiel wird
regelmäßig von Mitarbeiterinnen
und Mitarbeitern der Außenstelle
durchgeführt.

Auf einer fünftägigen
Bildungsreise nach Warschau
und Krakau konnten sich die
Teilnehmen den bei Besuchen
von politischen Institutionen, Gedenkstätten, sozialen und
kulturellen Einrichtungen, Treffen
mit Journalisten und Multiplikatoren sowie in thematischen
Diskussionsrunden ein eigenes
Bild von unserem Nachbarland
Polen machen.
Highlights dieser Reise waren
sicherlich der Besuch der
Deutschen Botschaft und die
Gespräche mit Armin Coerper,
Korrespondent im ZDF-Studio
in Warschau und Ulrich Krökel,
Korrespondent der Badischen
Zeitung sowie mit dem ehema-
liegen Deutschlandkorrespon-
denten der "Gazeta Wyborcza"
Bartek Wielinski.

JUNI

  

Die Schweiz gilt als Musterland
der Demokratie - ein Grund für
eine Bildungsfahrt nach Bern.
In der Schweizer Hauptstadt be-
richteten Nationalrat Martin Naef
(Sozialdemokratische Partei der
Schweiz) und der umstrittene
Christoph Blocher, Bundesrat a.D.
sowie Vizepräsident der
Schweizerischen Volkspartei (SVP),
über ihre politische Arbeit und
Ansichten zur Demokratie in der
Eidgenossenschaft. Im Rahmen
einer Stadtführung gab Claude
Longchamp, ein langjähriger
Beobachter der eidgenössischen
Politik, den Teilnehmenden an-
schauliche Einblicke darüber,
wie in dieser Stadt Politik für die
ganze Schweiz gemacht wird.




Seit mehr als 60 Jahren regelt
das Grundgesetz unser Zusammen-
leben. Im Juni hatten die Menschen
in Lahr auf dem 'Walk of Liberty'
die Möglichkeit die Stars des
Grundgesetzes zu würdigen.
Sieben Informationsstelen
illusitrierten mitten auf dem Lahrer
Schlossplatz die Freiheitsrechte
des Grundgesetzes und die
unvermeidlichen Spannungen,
die bei der Ausübung entstehen.
Optisch und textlich ansprechend,
dialogisch und diskursiv, in
professioneller Bild-Ästhetik
und vor allem im öffentlichen
Raum wurde die Ambivalenz der
grundgesetzlich verbrieften
Freiheitsrechte visuell in Szene
gesetzt. Ergänzt durch aus-
führliche Hintergrundinformationen
entstand so eine weitgehend
selbsterklärende Installation im
öffentlichen Raum.

JULI

Stadtlärm und Nachtruhe in der Innenstadt war eins der großen regionalen Themen in Freiburg im Sommer 2013. Dem Anliegen der Anwohner nach Ruhe steht der Wunsch vieler entgegen, vor allem in lauen Nächten auf öffentlichen Plätzen sich versammeln zu dürfen. Der Leiter der Außenstelle, Dr. Michael Wehner, moderierte das Fachgespräch zum Thema Lärmtoleranz, bei dem u.a. der Oberbürgermeister der Stadt Freiburg, Dr. Dieter Salomon, Walter Rubsamen, Amtsleiter bei der Stadt Freiburg, Amt für öffentliche Ordnung, Harry Hochuli, Leiter des Polizeireviers Freiburg-Nord und Dr. Helgard Berger, Vorstand der Freiburger Verkehrs AG über die Situation in Freiburg und mögliche Lösungen diskutierten. Erste Vorschläge wie die Verlängerung der Sperrzeit in ausgewiesenen Zonen der Innenstadt sowie die Verlagerung von Haltestellen werden derzeit in der Öffentlichkeit und in den politischen Gremien diskutiert.

AUGUST

    

Im August wurde intensiv an der Fertigstellung des Schulprogramms der Außenstelle Freiburg gearbeitet, das dann an alle weiterführenden Schulen im Regierungsbezirk versandt wurde. Neben den Aktionstagen und Planspielen, die sich reger Nachfrage erfreuen und auch im neuen Schuljahr weiterhin angeboten werden, steht das Schuljahr 2013/14 ganz im Zeichen der Kommunal- und Europawahl im Mai. Bei den Wahlsinnswochen vom 28. April bis 25. Mai 2014 werden Schülerinnen und Schüler auf die Wahlen vorbereitet. Während der Aktionstag „Europa-Wahlsinn“ die Krise der EU veranschaulichen soll, machen Formate wie der Workshop „Das erste Mal im Wahllokal“ junge Erstwähler fit für die Kommunalwahl.

SEPTEMBER

  

Anlässlich der Bundestagswahl am 22. September organisierte die Außenstelle Freiburg zahlreiche Veranstaltungen rund um das Thema "Wählen gehen" und "Wahlkampf", von Public Viewing des TV Duells bis zu Podiumsdiskussionen der Freiburger Kandidatinnen und Kandidaten. Ein Highlight des Programms war das Pub-Quiz mit Fragen zur Bundestagswahl, das in vier Locations in und rundum Freiburg rege Begeisterung fand: Welcher Politiker wollte Mallorca kaufen? Und wie viele Doktortitel wurden in den letzten 6 Jahren nochmal aberkannt? Beim Pub-Quiz konnte jeder sein Wissen rund um die Politik und die Bundestagswahl testen. Am Wahltag selbst startete schließlich um 17.30 Uhr die große Wahlparty im SWR-Studio in Freiburg. Gespannt wurden die ersten Ergebnisse der 18. Wahl des deutschen Bundestages erwartet. Die Zeit dazwischen wurde mit Kabarett, Expertenanalysen und Musik der Funky Marching Band verkürzt und facettenreich gestaltet.

OKTOBER

 
Am 19. Oktober organisierte die
Außenstelle Freiburg den ersten
Fotomarathon. Das Motto des
Freiburger Fotomarathons lautete
ganz im Sinne der politischen
Bildung "Berühmte Politikerzitate".
So war die Aufgabe beispielsweise
Zitate von Marie Antoinette ("Die
Leute haben kein Brot? Dann sollen
sie doch Kuchen essen!") oder vom
Anti-Apartheid-Kämpfer und ehe-
maligen südafrikanischen Staats-
präsidenten Nelson Mandela
("Jeder Mensch ist dazu bestimmt,
zu leuchten") möglichst kreativ
mit Fotografien umzusetzen. Die
Aktion fand rege Begeisterung
und rund 50 Teilnehmende von
jung bis alt stürzten sich mit ihren
Fotoapparaten in die Freiburger
Innenstadt. Das Ergebnis waren
zahlreiche kreative und künst-
lerische Bilder.
Am 23. und 24. Oktober war die
Landeszentrale Mitverantalterin des
wissenschaftlichen Kolloquiums
"Menschen im Krieg", bei dem
Historikerinnen und Historiker die
besondere Lage zwischen 1914 und
1918 am Oberrhein beleuchteten.
Bis heute ist der Erste Weltkrieg
als "Urkatastrophe des 20. Jahr-
hunderts" (George F. Kennan) im
kollektiven Gedächtnis Europas
verankert. Millionen Tote in diesem
ersten industriellen Krieg der
Menscheitsgeschichte manifestieren
seine Brutalität und Grausamkeit.
Das wissenschaftliche Kolloquium
war der Auftakt für eine Vielzahl
von grenzüberschreitenden Ver-
anstaltungen, die sich mit dem
100. Jahrestag des Kriegsausbruchs
beschäftigen und alle das Ziel haben,
"einseitiges nationales Gedenken"
zugunsten einer europäischen
Erinnerungskultur zu überwinden.

NOVEMBER

 
In der vierteiligen Vortragsreihe
"Helden des Alltags" haben
Wissenschaftler und in der Praxis
tätige Ehrenamtliche sich ausge-
tauscht wie Bürgerbeteiligung
von und für Migranten gelingen
kann. Die Schwerpunkte lagen
auf den Themen Migration und
Bildung, Migration und Alter sowie
Illegalität und Gesundheitsver-
sorgung. Zum Auftakt der Reihe
gab es eine Podiumsdiskussion,
zu der die aus Funk und
Fernsehen bekannte Sängerin
Maite Kelly und die Vizepräsidentin
des Deutschen Roten Kreuzes,
Donata Freifrau Schenck zu
Schweinsberg, aus Köln bzw.
Berlin angereist sind.

Aus Anlass des 50. Todestages von
John F. Kennedy organiserte die
Außenstelle Freiburg der Landes-
zentrale für politische Bildung
gemeinsam mit dem Carl-Schurz-
Haus die Veranstaltungsreihe
"JFK - 50 Jahre danach". Am
22. November 2013, dem Tag,
an dem sich das Attentat auf
einen der wohl populärsten
US-Präsidenten zum fünfzigsten
Mal jährte, waren interessierte
Bürgerinnen und Bürger einge-
laden, in Diskussionen und Vor-
trägen sich mit der politischen
Geschichte und Gegenwart der
USA zu beschäftigen.
Auch "TV Südbaden", das
Freiburger Lokalfernsehen,
nahm den Jahrestag der Kennedy-
Ermordung zum Anlass, die
Direktorin des Carl-Schurz-Hauses,
Frederike Schulte, und den Leiter
unserer Außenstelle, Dr. Michael
Wehner, als Talkgäste ins Studio
einzuladen.

DEZEMBER

    
Am 5. Dezember fand in der
Außenstelle Freiburg der jährliche
Mitarbeiternachmittag für feste
und freie Mitarbeitende sowie für
Partner der LpB statt. Vorträge
und Diskussionen von und mit dem
Präsidenten der Bundeszentrale für
politische Bildung Thomas Krüger,
Mitglieder des Kuratoriums der
Landeszentrale und dem Direktor
der Landeszentrale Baden-
Württemberg Lothar Frick über die
Zukunft der politischen Bildung
gaben ausreichend Gesprächsstoff
und luden zum Austausch von
Ideen ein. So blicken wir gespannt
ins neue Jahr und freuen uns auf
die weitere Arbeit.
Im Rahmen unseres Backstage-
Programms fand am 10. Dezember
die erste Exkursion des Schuljahres
2013/14 statt. Unter dem Titel:
"Europäische Frauenpolitik: Quote
statt Qualifikation?" diskutierten
Schülerinnen und Schüler des Hilda-
Gymnasiums Pforzheim sowohl mit
der Gleichstellungsbeauftragten des
SWR in Baden-Baden als auch mit
zwei Abgeordneten des Europäischen
Parlaments in Straßburg. Brauchen
wir eine Quote oder werden gut
qualifizierte Frauen dadurch zu
"Quotenfrauen" disqualifiziert?
Diese und andere Fragen wurden
leidenschaftlich erörtert. Außerdem
bekamen die Jugendlichen einen
Einblick in die Arbeit des SWR und
nahmen an der Plenarsitzung des
Europäischen Parlaments teil.