Herzlich Willkommen auf unserer Homepage!


Workshop

Bürgermeisterwahl in Wyhl am Kaiserstuhl

Informationsveranstaltung für Erstwähler und Erstwählerinnen

Mittwoch, 1. Juni 2016, 16.30 – 18.30 Uhr

Ort: Rathaus Wyhl, Hauptstr. 9, 79369 Wyhl am Kaiserstuhl

Nach 24 Jahren Amtszeit will der amtierende Bürgermeister der Gemeinde Wyhl, Joachim Ruth, nicht noch einmal kandidieren.
Wer soll in Zukunft und mit welchen Zielen die Geschicke der Gemeinde als Bürgermeister gestalten? Welche Interessen und Wünsche für das Gemeindeleben haben die 16- bis 18-jährigen Erstwählerinnen und Erstwähler?
Das von der Landeszentrale für politische Bildung, der Gemeinde Wyhl und dem freien Kommunalberater Udo Wenzl organisierte Erstwählerforum beschäftigt sich mit diesen und vielen anderen kommunalpolitischen Fragen. Während der Veranstaltung können die Kandidaten kennengelernt und befragt werden. Das Team der Landeszentrale informiert über das Amt des Bürgermeisters sowie die Wahl an sich.

Für alle interessierten Erstwählerinnen und Erstwähler kostenfrei und ohne Anmeldung.

Programm


TTIP & Co.: Wem nützt Freihandel?

Samstag, 4. Juni 2016, 9.30 bis 17.30 Uhr

Ort: Katolische Akademie der Erzdiözese
Freiburg, Wintererstraße 1, 79104 Freiburg

An TTIP scheiden sich die Geister: Während die einen das Freihandelsabkommen und den damit verbundenen Abbau von Handelshemmnissen als unerlässliches Mittel zur Sicherung von Wachstum und Wohlstand sehen, weisen die anderen auf Gefahren hin: auf negative Folgen für den Verbraucherschutz und die Nachhaltigkeit, auf intransparente Absprachen und auf die Einschränkung juristischer Möglichkeiten durch unabhängige Schiedsgerichte. Wem nützt, wem schadet Freihandel? Wie kann er zum Wohl aller gestaltet werden? Der Studientag bringt unterschiedliche Positionen aus Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft zusammen und verbindet den naheliegenden europäischen Blick mit einer amerikanischen Perspektive auf das Thema. Zu Information und Diskussion laden wir Sie herzlich ein!

Programm

Kosten: 25,- EUR, ermäßigt 15,- EUR, Mittagessen 12,50 EUR

Kontakt und Anmeldung:
Katholische Akademie Freiburg
Telefon 0761 31918-0, Telefax 0761 31918-111
E-Mail: mail@katholische-akademie-freiburg.de
Internet: www.katholische-akademie-freiburg.de


Exkursion

Gedenkstätten in der Ortenau

Wie umgehen mit diesen Erinnerungen?

Sonntag, 26. Juni 2016, 7.45 - 19 Uhr

Orte, die für Verbrechen der Nationalsozialisten stehen, sind am 26. Juni 2016 Ziel einer Exkursion
der Badischen Zeitung, der Gedenkstätten Südlicher Oberrhein und der Landeszentrale für politische Bildung: der Salmen in Offenburg, die KZ-Gedenkstätte Vulkan in Haslach (Kinzigtal) und die ehemalige Synagoge in Kippenheim.
Im 1787 erbauten Gasthaus Salmen verkündeten Friedrich Hecker und seine Mitstreiter 1847 den ersten demokratischen Verfassungsentwurf in Deutschland. Von 1875 an nutzte die Jüdische Gemeinde Offenburg das Gebäude als Synagoge, bis Nationalsozialisten sie 1938 in der Reichspogromnacht verwüsteten.
Auch Kippenheims Synagoge wurde damals entweiht und Angehörige der jüdischen Gemeinde vertrieben und ermordet.
In Haslach befanden sich drei NS-Lager. Die KZ-Gedenkstätte Vulkan erinnert an 1700 Zwangsarbeiter aus 21 Ländern. Hunderte Häftlinge überlebten diese Zeit nicht.

Programm


Vortragsreihe

Colloquium politicum - Sommersemester 2016

Krisenherde der Weltpolitik
Aktuelle Entwicklungen, Herausforderungen und Perspektiven

Fünf Jahre nach dem Beginn des „Arabischen Frühlings“ lassen sich nur für wenige der betroffenen Staaten positive Entwicklungen ausmachen. Hundertausende starben in Kriegen und durch Terroranschläge, Millionen Menschen sind auf der Flucht. Mit den Kämpfen in der Ukraine und in der Türkei eskalierten weitere Konflikte an den Grenzen der EU.

Die Vortragsreihe der Landeszentrale für politische Bildung möchte aktuelle Analysen aus Sicht von Wissenschaft, Politik und Journalismus bieten.

Donnerstag, 7. April 2016, 20 Uhr c.t.,
Ort: Landeszentrale für politische Bildung, Bertoldstr.55, 79098 Freiburg
Despotie statt Demokratie? Krisen und Konflikte in der Arabischen Welt fünf Jahre nach dem Frühling.
Dr. Jan Claudius Völkel, Faculty of Economics and Political Science, Cairo University

Donnerstag, 12. Mai 2016, 20 Uhr c.t., Hörsaal 1199

Ist der Nahost-Konflikt noch zu lösen? Zwei Staaten, ein Staat, kein Staat: Warum immer weniger Israelis und Palästinenser an Frieden glauben.
Inge Günther, Jerusalem, Nahost-Korrespondentin Badische Zeitung, Frankfurter Rundschau, Berliner Zeitung

Mittwoch, 15. Juni 2016, 20 Uhr c.t., Hörsaal 1098
Russland und der Westen: Von der Entfremdung zur Bedrohung der Europäischen Friedensordnung?
Dr. h.c. Gernot Erler MdB, Staatsminister a.D., Russlandbeauftragter der Bundesregierung

Ort (Vorträge am 28.04./12.05./15.06.):
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Kollegiengebäude I (KG I),
Platz der Universität 3, 79098 Freiburg

Teilnahme für alle Interessierten kostenfrei und ohne Anmeldung.

Programm


Vortragsreihe

Colloquium politicum - Sommersemester 2016

Die Europäische Union als Krisenmanager

Der Fokus dieser dreiteiligen Vortragsreihe liegt auf der Rolle der EU in aktuellen Krisen, die verschiedenste Politikbereiche tangieren und wichtige außenpolitische Implikationen haben. Die Vorträge beleuchten, wie die EU in aktuellen Konflikten in Nordafrika und den östlichen Nachbarstaaten agiert und wie sie ihren Umgang mit der Flüchtlingskrise gestaltet.
Dabei stehen eine Reihe von Fragen im Mittelpunkt: Wie haben sich die Krisen entwickelt und wie reagiert die EU? Wann gelingt es der EU und ihren Mitgliedern mit einer Stimme zu sprechen? Wie wirkungsvoll ist die EU als Krisenmanager? Was kennzeichnet die Nachbarschaftspolitik der Europäischen Union und wie wirkt sich das auf den Umgang mit dem „Arabischen Frühling“ aus? Welche Instrumente hat die EU, um in der Ukraine Krise zu agieren? Wie regiert die EU auf die Flüchtlinge an ihren Außengrenzen? Und schließlich: Welche sicherheitsbezogenen Implikationen hat die Flüchtlingskrise für die EU?

Montag, 30. Mai 2016, 20 Uhr c.t., Hörsaal 1199
Die Europäische Union und der „Arabische Frühling“: Neue Chance oder altes Dilemma?
Prof. Dr. Vera van Hüllen, Leuphana Universität Lüneburg

Mittwoch, 1. Juni 2016, 20 Uhr c.t., Hörsaal 1098
The EU and the crisis in the Ukraine: Did the EU learn the wrong lessons from enlargement?
Prof. Dr. Antoaneta Dimitrova, University of Leiden
Vortragssprache: Englisch

Montag, 4.
Juli 2016, 20 Uhr c.t., Hörsaal 1199
Refugees, Security and the European Union
Prof. Dr. Christian Kaunert, University of Dundee
Vortragssprache: Englisch

Ort: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Kollegiengebäude I (KG I), Platz der Universität 3, 79098 Freiburg

Teilnahme für alle Interessierten kostenfrei und ohne Anmeldung.

Programm


Exkursion

Die Hölle von Verdun

Auf den Spuren des Ersten Weltkrieges

Dienstag, 5. Juli 2016, 5.30 - 21 Uhr

Ort: Verdun

Völkerfreundschaft ist keine Selbstverständlichkeit. Es ist noch keine hundert Jahre her, da hieß es: „Nach Frankreich nur mit der Knarre“. Auf deutschen Zügen war im Krieg zu lesen: „Jeder Stoß ein Franzos...".

„Die Hölle von Verdun", „Blutpumpe", „Knochen-" oder „Todesmühle": so lauten Formulierungen für die grausame Schlacht um die französische Stadt Verdun. Der Erste Weltkrieg (1914 - 1918) forderte rund 17 Millionen Tote und 20 Millionen Verwundete. Frankreich war der Erbfeind und während des Ersten Weltkrieges wurde die wunderbare Region am Oberrhein linksrheinisch zu einem blutigen Schlachtfeld. Bei sinnlosen Stellungskriegen und Schlachten in den Schützengräben verloren Hunderttausende junge Deutsche und Franzosen ihr Leben. Noch heute sind die historischen Narben der Kämpfe von damals zu sehen.

Exkursionsleitung:
Philipp Maier, Student der Politik und Geschichte, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, freier Mitarbeiter der Außenstelle
Dr. Wulf Rüskamp, Badische Zeitung, stv.Ressortleiter/Land und Region
Pierre Lenhard, Historiker, Romagne sous les côtes
Stephan Hoferer, Badische Zeitung
Dr. Dieter von Schrötter, Politikwissenschaftler, ehemaliger Direktor des Studienhaus Wiesneck, Buchenbach
Dr. Michael Wehner, Leiter der Außenstelle Freiburg

Buchung und weitere Fragen:
Tel.: 0800/222422460 (gebührenfrei; Mo.-Fr. 10-16 Uhr, Sa. 10-12 Uhr)

Programm


Frühstückskurse (Vorankündigung)

US-Politik für "Early Birds"

Wahlen in den USA und das amerikanische Regierungssystem

20. Oktober 2016
3 Uhr - Public viewing der Presidential Debate an der University of Nevada, Las Vegas und Live-Bewertung mit dem Debat-O-Meter
8 Uhr - Fernsehduelle im US-Wahlkampf

27. Oktober 2016
8 Uhr - Quiz für Frühaufstehende: Testen Sie Ihr USA-(Politik)-Wissen

3. November 2016
8 Uhr - Nr. 44 geht: Das politische System der USA und die Ära Obama

10. November 2016
8 Uhr - Nr. 45 steht fest: Die USA haben gewählt: Analysen, Ansichten, Ängste

Ort: Landeszentrale für politische Bildung, Außenstelle Freiburg, Bertoldtraße 55, 79098 Freiburg

Teilnahme für alle Interessierten kostenfrei und ohne Anmeldung.
Mehr Informationen folgen auf dieser Homepage.



 

 

LpB auf Youtube

 
 
 
 
 

 

Der grün-schwarze Koalitionsvertrag in
Baden-Württemberg

Baden-Württemberg gestalten: Verlässlich. Nachhaltig. Innovativ

 
 
 
 
 

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland als pdf

 

Arabisch


Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Deutsch


Basic Law for the Federal Republic of Germany

Englisch


Loi fondamentale pour la République fédérale d’Allemagne

Französisch


Ustawa Zasadnicza dla Republiki Federalnej Niemiec

Polnisch


Lei Fundamental da República Federal da Alemanha

Portugiesisch


Ley Fundamental de la República Federal de Alemania

Spanisch


Federal Almanya Cumhuriyeti Anayasas?

Türkisch

 
 
 
 
 

Fragen?

 

Haben Sie Fragen zu unseren Angeboten, Veranstaltungen oder Publikationen? Dann kontaktieren Sie uns oder besuchen Sie uns in unserem Shop. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

 
 
 
 

© 2016 Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg
www.lpb-bw.de