Außenstelle Freiburg

 

Schubladendenken

Vorurteile und Diskriminierung erkennen

Ob Muslime, Juden, Homosexuelle, Arbeitslose oder Menschen mit einer körperlichen Beeinträchtigung - Vorurteile, soziale Ausgrenzung und Diskriminierung begegnen uns ständig im Alltag.

Besonders problematisch wird es, wenn diese Einstellungen in systematische Diskriminierung, Hass oder Gewalt gegen Minderheiten umschlagen. Dann werden nicht nur die Grundrechte der Opfer verletzt, sondern auch die Grundprinzipien unserer freiheitlich-demokratischen Ordnung untergraben. Und auch wer nicht selbst von Diskriminierung und sozialer Ausgrenzung betroffen ist, begegnet Vorurteilen, Stereotypen und Stammtischparolen häufig stumm im Alltag.

Ziel des Aktionstages ist es, die Schüler*innen mit Hilfe abwechslungsreicher und interaktiver Methoden zu befähigen, Vorurteile und Diskriminierung zu erkennen - ob bei sich selbst, in ihrem Umfeld oder in Politik und Medien. Diese werden hinterfragt sowie alternative Denkweisen und Handlungsstrategien entwickelt.

Im Vordergrund stehen dabei die Vermittlung von Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt sowie die Anerkennung der Grundrechte.


  • Klassenstufe: ab Klasse 8 aller weiterführenden Schulen
  • Teilnahmezahl: ab 12 bis 30 Personen
  • Termin: nach Vereinbarung
  • Virtueller Ort: moodle-Kursraum und Videokonferenzsystem BigBlueButton (wird von der LpB zur Verfügung gestellt).
  • Dauer und Ablauf:
    - Begrüßung und Einführung synchron per Videokonferenz (ca. 30min)
    - Teil 1: Vorurteile und Diskriminierung (asynchrone Aufgaben + Input synchron im Konferenzraum, ca. 60min)
    - Teil 2: Vertiefung einer Diskriminierungsform (asynchrone Aufgaben/Recherche + Digitale Kleingruppenarbeit + Präsentation synchron im Konferenzraum, ca. 75min)
    - Teil 3: Aktiv Werden! (Interaktives Video + Reflexion + Abschlussbesprechung synchron im Konferenzraum, ca. 60min)
    - Dauer insgesamt: 4,5 Zeitstunden inklusive  ca. 45min Pausen
  • Technische Voraussetzungen und Hinweise:
    Laptop/PC mit Mikro und bestenfalls Webcam; ein Headset wird für eine bessere Tonqualität empfohlen; während den synchronen Phasen muss eine stabile Internetverbindung gewährleistet sein.
    Sie erhalten den Einschreibeschlüssel in den moodle-Kursraum nach erfolgreicher Anmeldung und Austausch mit dem Referent*innen-Team. Die E-learning-Plattform und das Videokonferenzsystem sind browserbasiert - es ist keine Installation einer Software nötig.

zurück