Außenstelle Freiburg

 

Erzählstunde

Dr. Georg Albiez, Daniela Weingärtner, Max Mutzke. Fotos: Redaktion Badische Zeitung, Gabriel Kroher, Lucia Reck / Heiko Franz,
Max Mutzke - Sony Music, CC BY-SA 3.0
"Die Europäische Union, die den einstigen Kontinent des Nationalismus und der Kriege in eine dauerhafte Friedens- und Wohlstandszone verwandeln sollte, hat ihre Strahlkraft und einen Großteil ihrer Legitimation verloren. Noch nie war die Zahl der Gegner des Integrationsprojekts so groß. Rechts und Linkspopulisten wollen das Rad der Geschichte am liebsten zurückdrehen und empfehlen die Rückkehr zur vertrauten Nationalstaatlichkeit. Die Europabefürworter weichen unter diesem Druck zurück und verlieren aus Angst vor dem Volk ihren Mut."

Frank Decker, Politikwissenschaftler, Frankfurt 2015

Erfahrungen. Einstellungen.

Erkenntnisse zur Europäischen Union.

(Persönliche) Ansichten zur Zukunft der Europäischen Union

Teilnehmende: Schülerinnen und Schüler ab Klasse 9

Termine:
Mittwoch, 20. Februar 2019, 10 Uhr
Freitag, 15. März 2019, 10 Uhr
Montag, 6. Mai 2019, 10 Uhr


Migration. Meinungsunterschiede. Populismus. Uneinigkeiten. Ungereimtheiten. Unterschiede. Die Europäische Union ist in Turbulenzen und im Wahljahr 2019 werden diese noch deutlicher werden. Gibt es einen Rettungsplan, um die EU wieder auf Kurs zu bringen oder ist der Absturz politisch programmiert?

Drei Personen. Drei unterschiedliche Lebensgeschichten. Drei Einstellungen zu Europa. Wie erleben sie Europa in ihrem Alltag?

Die Landeszentrale für politische Bildung hat drei Europäer eingeladen, ihre beruflichen und persönlichen Erfahrungen mit Schülerinnen und Schülern zu teilen. Bei dieser Erzählstunde werden Geschichten erzählt, keine Vorträge gehalten. Und es werden Ansichten im Gespräch geteilt. Dabei kommt es auf die Zwischentöne und aufs Zuhören an. Es soll ein leises und nachdenkliches Format sein. Ganz im Sinne des Schweizer Schriftstellers Peter Bichsel: „Ihr habt etwas getan, was wir alle viel mehr tun müssten: Ihr habt mir meine Geschichten gestattet.“

Dr. Georg Albiez ist Arzt und bei mehreren Einsätzen des Rettungsschiffs lifeline auf dem Mittelmeer mitgefahren, um das Leben von Geflüchteten zu retten und ihnen medizinisch zu helfen. Er sagt: „Es ist humane Pflicht, Menschen zu retten“. Den Raum zwischen europäischen, internationalen und libyschen Gewässern nennt er die „tödlichste Grenze der Welt“. Aus einem Rentner ist ein politischer Aktivist geworden, der behauptet, die Europäische Union würde Menschenrechte brechen.

Daniela Weingärtner ist Journalistin und arbeitet in Brüssel. Die gebürtige Stuttgarterin berichtet seit 2004 für die Badische Zeitung über Sinn und Unsinn der europäischen Politik. Weingärtner lebt mitten in Brüssel, in der für sie liebenswertesten und buntesten Stadt Europas. Ihrer Meinung nach getrauen sich viele europäische Politiker nicht eine unangenehme Wahrheit auszusprechen: Eine große Mehrheit der Europäer will keine ungeregelte Zuwanderung.

Max Mutzke ist Sänger, Songwriter und Musiker und wurde nach dem Gewinn der renommierten „SSDSGPS“-Show (Stefan Raab sucht den Super-Grand-Prix-Star) bekannt. 2004 belegte er den achten Platz beim Eurovision Song Contest in Istanbul und ist außerdem von zahlreichen TV-Auftritten bei „TV Total“ und „Schlag den Raab“ bekannt. Mittlerweile arbeitet er mit vielen nationalen und internationalen Musikern zusammen und tritt häufig mit dem erfolgreichen holländischen Trio „monoPunk“ auf. Max Mutzke ist oft im Ausland unterwegs und kann viele positive Erfahrungen zu seinem europäischen Leben teilen.

  • Mittwoch, 20. Februar 2019, 10 Uhr
    Dr. Georg Albiez, Mediziner, Freiburg

  • Freitag 15. März 2019, 10 Uhr
    Daniela Weingärtner, Korrespondentin, Badische Zeitung, Brüssel

  • Montag, 6. Mai 2019, 10 Uhr
    Max Mutzke, Musiker, Waldshut

Auf einen Blick:

Termine:

  • Mittwoch, 20. Februar 2019, 10 Uhr
  • Freitag, 15. März 2019, 10 Uhr
  • Montag, 6. Mai 2019, 10 Uhr

Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler ab Klasse 9
Fragen: freiburg@remove-this.lpb.bwl.de oder Tel.: 0761.20773-0

Seminarnummer: 51/08/19, 51/11b/19, 51/19/19

Anmeldeschluss: 12. Oktober 2018

Nach oben

 

Politische Tage 2018/2019