Außenstelle Freiburg

 
  • 75. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz - 27. Januar 1945Auschwitz ist das Synonym für den Massenmord der Nazis an Juden, Sinti und Roma und anderen Verfolgten. Auschwitz ist Ausdruck des Rassenwahns und das Kainsmal der deutschen Geschichte. Während der NS-Zeit ermordeten die Nazis in Auschwitz über anderthalb Millionen Männer, Frauen und Kinder. Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee die Gefangenen des Konzentrationslagers.

  • Der Élysée-VertragAm 22. Januar 1963 unterzeichneten Bundeskanzler Konrad Adenauer und der französische Staatspräsident Charles de Gaulle im Pariser Élysée-Palast eine "Gemeinsame Erklärung" und den "Vertrag über die deutsch-französische Zusammenarbeit" – kurz Élysée-Vertrag. Dieser Vertrag legte den Grundstein für die Freundschaft zwischen den beiden Ländern und den dauerhaften Frieden in Europa. (Konrad Adenauer (li) und Charles de Gaulle umarmen sich nach der Unterzeichnung des Élysée-Vertrag. Foto: picture alliance/AP Images)

  • Klimawandel

    Klimawandel - der Kampf gegen die TreibhausgaseDie Erwärmung des Klimasystems ist eindeutig. Die bereits heute eingetreten Klimaänderungen haben weitverbreitete Auswirkungen auf Mensch und Natur. Kann der am 12. Dezember 2015 in Paris beschlossene völkerrechtlich bindende Vertrag noch eingehalten werden?

  • Politische Tage im Schuljahr 2019/20Speziell für Schulen hat die Landeszentrale die Politischen Tage entwickelt. Bei diesen Tagen können sich Schülerinnen und Schüler über den Unterricht hinaus altersgemäß mit politischen Fragen auseinandersetzen, soziales Interagieren lernen und politische Zusammenhänge verstehen. Politische Tage richten sich an Klassen aller weiterführenden Schulen. Für Grundschulen gibt es ein besonderes Angebot. (Foto: Renate Mohn / Kolping-Bildungswerk Heilbronn)

LpB-Kampagne

unser Motto für die Jahre 2019/2020
„Zusammenhalten – Zusammen gestalten!“
weitere Informationen


Gedenkstätten

Der Landtag hat die LpB mit der Förderung der Gedenkstätten in Baden-Württemberg beauftragt. Hier finden Sie Infos zur Geschichte und zur Arbeit der Gedenkstätten.  zum Portal

Spielwiese Politik - Rettet die Wahlen!

Aktionstag

Ein Abenteuer für dritte und vierte Grundschulklassen

Das Ziel des Bildungsangebots "Spielwiese Politik. Rettet die Wahlen!" ist es, die Fragen der Kinder rund um das Thema Wahlen aufzugreifen und spielerisch erstes Wissen über Politik und Demokratie zu vermitteln. Zwei Spielvarianten stehen zur Auswahl: A) Brief von Außerirdischen oder B) Brief der Bundeskanzlerin.
Programm und Anmeldung (bis 19.1.2020)

Offene Seminare und Bildungsreisen 2020

Wir freuen uns auf Sie!

„Alle haben das Recht auf eine eigene Meinung, aber niemand hat das Recht auf eigene Fakten“. Auf der Grundlage dieser Überzeugung laden wir Sie zu unseren Seminaren und Bildungsreisen ein. Auseinandersetzungen sachlich führen, sich über Tatsachen informieren, verschiedene Meinungen dazu kennenlernen und zum eigenen Urteil gelangen - zu vielen aktuellen Themen bieten wir den Dialog an.
Veranstaltungen suchen und direkt anmelden
Jahresprogramm bestellen oder Download
Per E-Mail aktuell informiert

Veranstaltungen

Aktuelles aus der LpB Außenstelle Freiburg

Der SC Freiburg im Nationalsozialismus

19:04 – ZEIT FÜR GESCHICHTE : „SCHWIERIGE ZEITEN“

Mittwoch, 29. Januar 2020

Die  Veranstaltungsreihe „19:04  - ZEIT FÜR GESCHICHTE“  des SC Freiburg e.V. thematisiert im direkten Bezug zum "16. Erinnerungstag im deutschen Fußball" die Rolle des deutschen Fuß-balls in den Jahren des Nationalsozialismus." Spätestens seit der vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) im Vorfeld der WM 2006 in Auftrag gegebenen Studie „Fußball unterm Hakenkreuz. Auch in Freiburg muss noch viel Forschungsarbeit geleistet werden, um die Frage beantworten zu können, wie die Fußballvereine und insbesondere wie der Bundesligist  SC Freiburg in den Jahren des Nationalsozialismus agiert haben. Ein erster Versuch wird an diesem Abend geleistet.

Weitere Informationen hier

Die Stunde der Autoritären?- Macho-Männer an der Macht

COLLOQUIUM POLITICUM

„Dies ist die Stunde, in der gewählte Staatsoberhäupter, Regierungs- oder Parteichefs zu charismatisch autoritären Führern werden können“ (Wolfgang Merkel 2016). Weltweit scheinen sie unaufhaltsam das politische Geschehen zu bestimmen: Mehr oder weniger demokratisch legitimierte Männer mit unerschütterlichem Wahrheitsanspruch und einem ausgeprägten Freund-Feind-Denken samt der Bereitschaft, Gegner gegebenenfalls auch gewaltsam auszuschalten. Statt demokratischem Diskurs mit ausgehandelten Kompromissen geht es darum, Andersdenkende rücksichtslos zu besiegen und die eigene Agenda durchzusetzen. Wie veränderten sich die jeweiligen politischen Systeme und Gesellschaften durch diese neuen charismatischen und autoritären Führer? Welche Entwicklungen sind zu erwarten und wo stoßen sie an Grenzen? Die Landeszentrale für politische Bildung möchte mit dieser Vortragsreihe einen Beitrag zur Urteilsbildung von universitären und nichtuniversitären Zuhörern leisten.

Donnerstag, 23. Januar 2020, 20 Uhr c.t., Hörsaal 1199

Orbáns Populismus und seine Auswirkungen auf die Demokratie in Ungarn
Dr. Robert Csehi, Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Lehrstuhl für European and Global Governance, Hochschule für Politik München an der Technischen Universität München

Donnerstag, 6. Februar 2020, 20 Uhr c.t., Hörsaal 1199
Trumps Amerika - eine erste Bilanz
Dr. Markus B. Siewert, Hochschule für Politik München - Bavarian School of Public Policy

Weitere Informationen hier

Europa und Russland

Strategische Partnerschaft oder kalter Krieg ?

Donnerstag, 13. Februar 2020

Der französische Präsident Emmanuel Macron plädiert für eine Wiederannäherung an Russland im Rahmen einer neuen Sicherheitsarchitektur für Europa. Aus seiner Sicht stellen die USA keine Garantiemacht für Europa mehr dar, und die NATO erklärte er gar für „Hirntod“. In dieser Perspektive und angesichts der aus dem Süden drohenden Gefahren erscheint langfristig eine strategische Partnerschaft mit Moskau wünschenswert. Dem stehen die Annexion der Krim und der ungelöste Ukraine-Konflikt entgegen. Andere europäische Länder, allen voran Polen und die baltischen Staaten stehen einer Annäherung an Russland skeptisch gegenüber und setzen nach wie vor auf die NATO.

Weitere Informationen hier

Sozialstaat und sozialer Wandel

Mittwoch, 25. bis Freitag 27. März 2020

„Ich halte den Sozialstaat, wie wir ihn in Deutschland und anderen Staaten kennen, für die größte Kulturleistung, die die Europäer im Lauf dieses schrecklichen 20. Jahrhunderts zustande gebracht haben.“ – Helmut Schmidt

Weitere Informationen hier

 

Die Rückkehr der Vergangenheit in unser Heute

Hass, Hetze, Holocaust und die Bedeutung der Erinnerung(-skultur)

Mittwoch, 22. April 2020, 20 Uhr, Universität Freiburg, Hörsaal 1098 KG I
Hetzparolen. Antisemitische Gewalttaten. Offene Formen gruppenbezogener Diskriminierungen. Brandstifter im Bundestag. Erinnerungskultur in Deutschland, die das Gedenken an die Verbrechen der NS-Zeit als unverzichtbares Selbstverständnis erachtet wird durch populistische Stimmen öffentlich in Frage gestellt. Das NS-Dokuzentrum in München zeigt, was passieren kann, wenn eine Demokratie stirbt und eine Diktatur entsteht. Welche Lehren ziehen wir aus der Geschichte? Und welche Antworten gibt die Vergangenheit für unsere politische Gegenwart?

Mirjam Zadoff berichtet in ihrem Vortrag von ihren Erfahrungen als Direktorin des NS-Dokumentationszentrums in München. Der Lern- und Erinnerungsort, der 2015 eröffnet wurde, versteht sich als lebendiger Informations- und Diskussionsraum, der an die NS-Verbrechen erinnert und sich mit deren Folgen bis in die Gegenwart auseinandersetzt.

Weitere Informationen hier

 

Politik am "runden (Frühstücks-)Tisch"

Vier Vormittage ab Dienstag, 5. Mai 2020, LpB Freiburg
Runde Tische. Revolution. Reformen am Verhandlungstisch. So war das 1989 z.B. in Polen und der DDR. Und unsere Welt wurde eine andere. Wir machen zwar keine Geschichte, reden und streiten mit Ihnen aber gerne am runden (Frühstücks-)Tisch über Politik. Mit der Landeszentrale für politische Bildung haben Sie an vier Vormittagen die Gelegenheit, sich schon vor der Arbeit und beim Frühstück intensiv mit Politik auseinanderzusetzen. Renommierte Experten halten einen Impulsvortrag und diskutieren mit Ihnen über ihre Leitfrage und Thesen.

Weitere Informationen hier

Das Demokratiedefizit der EU

Diagnosen und Lösungsansätze

Donnerstag, 28. Mai 2020

Die vierte Folge der Gesprächsreihe »Europäische Perspektiven« hat einen besonderen Kontext: In Freiburg findet vom 20. bis 29. Mai das Freiburger Theater-Festival statt. Die Veranstalter wählten als Ausgangspunkt für die Konzeption des Festivalprogramms das Motto »Performing Democracy«. Sie haben die Katholische Akademie eingeladen, eine Folge der »Europäischen Perspektiven« im Rahmen des Festivals zu veranstalten und dabei die demokratische Verfassung der EU zum Thema zu machen. Diese wird im Allgemeinen mit dem negativen Schlagwort »Demokratiedefizit« belegt. Doch was sind die Merkmale dieses Mangels und warum ist es offensichtlich so schwer, ihn zu beheben? Gibt es überhaupt ernsthafte Bemühungen dazu, oder würde ein »mehr« an Demokratie die EU in ihrer jetzigen Form sehr schnell in Frage stellen ?

Weitere Informationen hier

Das deutsch-französische Verhältnis

Kooperation oder „fruchtbare Konfrontation ?“

Donnerstag, 25. Juni 2020

Seit Charles de Gaulle und Konrad Adenauer spricht man von der besonderen Rolle, die das deutsch-französische Verhältnis für den europäischen Einigungsprozess spielt. Der gerne so genannte deutsch-französische »Motor« zog auch die anderen europäischen Länder – die Einführung des EURO beispielsweise wäre anders nicht zustande gekommen. Doch dieser Motor läuft nicht mehr rund und die Störungen in dieser besonderen Partnerschaft blockieren auch die dringend nötigen Reformen der EU. Das ist fatal angesichts eines bevorstehenden Brexit und völlig unberechenbar gewordene transatlantischen Beziehungen. Das dritte Gespräch über »Europäische Perspektiven« will die Gründe für die offensichtliche Vertrauenskrise analysieren und die Frage nicht aussparen, ob die  Schwächung der deutsch-französischen Vorreiterrolle für andere europäische Länder nicht auch Vorteile bringt.

Weitere Informationen hier

Informationen

nützliche Hinweise

Fotojahresrückblick 2019

Besonders für die politische Bildung war 2019 ein sehr turbulentes Jahr. Einen Jahresrückblick in Bildern inmitten von Vorträgen, Exkursionen, Podiumsdiskussionen, Kandidat-O-Mat, DDR-Zeitreise und vielen  Jubiläen finden sie hier.

Arabisch

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Deutsch

Basic Law for the Federal Republic of Germany
Englisch

Loi fondamentale pour la République fédérale d’Allemagne

Französisch

Ustawa Zasadnicza dla Republiki Federalnej Niemiec
Polnisch

Lei Fundamental da República Federal da Alemanha
Portugiesisch

Ley Fundamental de la República Federal de Alemania
Spanisch

Federal Almanya Cumhuriyeti Anayasas?
Türkisch

Weitere Angebote

der Landeszentrale für politische Bildung

Landeszentrale
für politische Bildung

zum Angebot

Schülerwettbewerb
komm heraus, mach mit.

zum Angebot

FÖJ – Freiwilliges
Ökologisches Jahr

zum Angebot

Gedenkstätten in
Baden-Württemberg

zum Angebot

Nach oben